Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen OK
Herrenstr. 15
56812 Cochem
02671-7396
EMail schreiben
Herrenstr. 15
56812 Cochem
02671-7396

Montag bis Freitag von 9.00 - 18.00 Uhr;

Samstag von 9.00 - 16.00 Uhr von Mai - Oktober 9.00 - 17.00 Uhr

Sonntage und Feiertage (von Mai bis Oktober) von 11.00 - 17.00 Uhr geöffnet.

  • Frau-dbDaunenEditionWB2.jpg
  • slider_04.jpg
  • slider_08.jpg
  • slider_active.jpg
  • slider_Seersucker_BW.jpg
  • Weihnachtsprospekt-2015-3.jpg
  • yoga-frau.jpg
 
Stichworte
 
Datum:  08.11.2013 08:39:14

Von der Traumdeutung ...

postimage

... zum entspannten Alltag.


Wer seine Träume kennt und mit Ihnen arbeitet, kann großen Gewinn für einen ausgeglichenen und entspannten Alltag aus dem Schlaf ziehen.

Und das egal ob die eigenen Träume einen schönen Schlaf bereiten oder in einem Alptraum quälen. Mit der sogenannten Traumarbeit  kann jeder lernen die Gefühle hinter der Traumwelt zu erkunden und somit zu verarbeiten.  Denn im Gegensatz zur Traumdeutung früherer Zeiten, geht man heute nicht mehr davon aus, dass Träume einem festen Regelwerk folgen und schwer auszudeuten, sondern im Gegenteil, höchst individuell sind. Die Interpretation liegt im Auge des Betrachters und ist aus heutiger Sicht stark von den Gefühlen und Erlebnissen jedes Einzelnen geprägt.

 

Die Funktion von Träumen:


Träume helfen uns Menschen die eigenen Gefühle zu kontextualisieren und auf diese Weise Schritt für Schritt zu verarbeiten. So träumte ein Eisenbahnführer, der einen tödlichen Unfall nicht verhindern konnte, davon die Wuppertaler Schwebebahn zu fahren und dann über dem Opfer hinweg zu schweben. In diesem Fall wird das traumatisch überwältigende Erlebnis zuerst in der eigenen Alltagswelt verankert und dann durch die Nähe zur eigenen Erlebniswelt handhabbar gemacht und ist in der Folge leichter zu bewältigen. Dass Gefühle durch Träume verarbeitet werden, zeigt auch, wie wichtig Träume zur Reduzierung des eigenen Stresses sind. Aber auch Konflikte können in Träumen ihre kreative Lösung finden. Aus diesen Erkenntnissen ergibt sich, dass Träume helfen die eigene Stimmung zu regulieren und man sich und anderen einen großen Gefallen tut, wenn man ausreichend schläft und träumt.

 

Wie interpretiert man seine Träume?


Wir können kein Lexikon oder ein Handbuch zur Traumdeutung zur Verfügung stellen. So individuell wie wir sind, so individuell können die Interpretationen von Träumen sein. Dennoch kann man dieser Stelle zeigen, wie die Ausdeutung funktionierten kann.

Von der Lebens- und Gefühlswelt des Träumenden ausgehend sind zwei Fragen dabei besonders wichtig:

  1. Welche Gefühle verbinde ich mit dem Gegenstand im Traum? Habe ich Angst oder empfinde ich Freude? Kommt im Traum beispielsweise ein Clown auf mich zu fürchte ich mich vor ihm oder geht es mir gut?

  2. Gibt es Verbindungen zu Erlebnissen im Wachleben? Woran erinnert mich diese Situation?


Diese Gefühle, die man bei dieser Erforschung der eigenen Traumwelt entdeckt, können einem helfen, Probleme oder Gefühle aus dem eigenen Alltag zu lösen. So erzählte eine Frau, deren Mutter kürzlich gestorben war, von einem Traum, in dem Schildkröten über ein Kräuterbeet liefen. Die frohen Gefühle, die damit verbunden wurden, führten die Patientin zu einer versöhnlichen Interpretation, nämlich: dass jedem Ende auch ein Neuanfang innewohnt.

 

Sich an seine Träume erinnern - mit einem Traumtagebuch:


Viele Menschen haben jedoch Probleme sich überhaupt an ihre Träume zu erinnern. Das muss jedoch nicht sein! Das Führen eines Traumtagebuchs kann die Fähigkeit sich an Träume zu erinnern wesentlich steigern. Bei dieser Methode führt man ein Tagebuch, das direkt beim Bett liegt und schreibt direkt nach dem Aufwachen seine Träume auf.

Dabei sollte man beachten:

- dass man alles, was einem vom Traum einfällt, aufschreibt - Personen, Orte, Gefühle, Farben, Gerüche, Konversationen etc.
- Ergänzend kann man auch kleine Zeichnungen anfertigen, um die Inhalte des Traumes besser zu erinnern.
- Das Traumtagebuch sollte täglich geführt werden.
- Vor dem Aufschreiben sollte man keinem grellen Licht oder ähnlich Aufweckendem ausgesetzt sein.
- Es kann helfen ein Traumlexikon seiner wiederkehrenden Träume anzulegen um so Muster in den eigenen Träumen zu erkennen.

Hat man nun die Basis für das Erinnern von Träumen geschaffen, so kann die eigene Arbeit mit seinen Gefühlen beginnen, damit man erholt und ausgeglichen in den Alltag starten kann. Die Grundlage von guter Traumarbeit und dem entspannten Aufwachen nach dem Traum, ist guter Schlaf. Schlaftipps und weitere hilfreiche Informationen zum Thema findet man auf unserer Website oder bei Facebook.