Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen OK
Herrenstr. 15
56812 Cochem
02671-7396
EMail schreiben
Herrenstr. 15
56812 Cochem
02671-7396

Montag bis Freitag von 9.00 - 18.00 Uhr;

Samstag von 9.00 - 16.00 Uhr von Mai - Oktober 9.00 - 17.00 Uhr

Sonntage und Feiertage (von Mai bis Oktober) von 11.00 - 17.00 Uhr geöffnet.

  • Frau-dbDaunenEditionWB2.jpg
  • slider_04.jpg
  • slider_08.jpg
  • slider_active.jpg
  • slider_Seersucker_BW.jpg
  • Weihnachtsprospekt-2015-3.jpg
  • yoga-frau.jpg
 
Stichworte
 
Datum:  08.09.2014 08:00:14

Gönnen Sie sich Wellness im Schlaf!

Der menschliche Biorhythmus ist auf ausreichend Schlaf angewiesen. Die genauen Gründe, warum wir schlafen müssen, werden von Wissenschaftlern seit Jahrzehnten untersucht, aber eine Bestätigung ihrer unterschiedlichen Thesen steht bis heute aus. Fakt ist: Im Schlaf erholen sich Körper und Geist von den Tätigkeiten des Tages, außerdem finden wichtige Verarbeitungsprozesse im Gehirn statt. Doch Schlaf ist nicht gleich Schlaf! Wer sich Wellness schon im Schlaf gönnt, tut mehr für seinen Körper als mit jeder Gesichtsmaske oder Massage. Dabei kommt es auf die Schlafqualität an – die hängt allerdings von vielen verschiedenen Faktoren ab.


Der Tag entscheidet sich nachts


Erholsamer Schlaf ist eine wahre Fitness- und Schönheitsquelle! Studien führender Universitäten auf dem Gebiet der Schlafforschung konnten belegen, dass gut schlafende Menschen jünger aussehen, weil sich die Haut besser regenerieren kann. Wissenschaftler fanden zudem heraus, dass guter Schlaf gesund und fit hält, weil wichtige Vorgänge wie die Normalisierung des Stoffwechsels und wichtiger Körperfunktionen viel effizienter ablaufen, wenn sich der Körper völlig ungestört regenerieren kann. Auch das Denkvermögen und die psychische Stimmung werden gefördert, wenn man eine gute Nacht hinter sich hat. Mit erholsamem Schlaf sind Sie fit für den Alltag und haben mehr vom Tag!

In der Nacht macht der Rücken Urlaub – allerdings nur in einem guten Bett


Zu den wichtigsten Erwartungen an guten Schlaf zählt, dass sich der Rücken von den Strapazen des Tages erholt. Das liegt auch daran, dass Rückenschmerzen zu den am weitesten verbreiteten Volkskrankheiten in Deutschland zählen. Neun von zehn Deutsche leiden im Verlauf ihres Lebens unter Rückenschmerzen. Besonders verhängnisvoll: Die Schmerzen breiten sich schnell auch auf andere Körperregionen aus. Viele Verspannungen oder Nacken- und Kopfschmerzen werden durch schlechten Schlaf ausgelöst. Aber auch die alltäglichen Fehlbelastungen, denen unser Körper ausgesetzt ist, sorgen für Schmerzen und eine schlechte Haltung: Wir sitzen zu lange und ergonomisch ungünstig, vor allem bei der Arbeit. Nur nachts haben wir ausreichend Zeit, damit sich unser Körper, vor allem der Rücken, davon erholen kann: Mit der optimalen Matratze und dem richtigen Bettrahmen als Grundlage schaffen Sie beste Voraussetzungen für diese Erholung. Und mit einem individuellen Nackenstützkissen entlasten Sie Ihren Nacken. Die Muskulatur wird gedehnt, wodurch Ihre Wirbelsäule in Kombination mit dem richtigen Bettsystem ihre natürliche Haltung einnehmen kann. Für uns bei dormabell gilt deshalb: Die Komponenten Rahmen, Matratze und Nacken-stützkissen sind eine Einheit, die man perfekt und mit dem nötigen Hintergrundwissen aufeinander abstimmen muss. Ihr dormabell-Fachhändler berät Sie hierzu gern.

Wir gehören nicht alle unter eine Zudecke


Gut liegen ist das eine – gut schlafen das andere. Maßgeblich wird unser Schlaf von unserem Wärmeempfinden beeinflusst. Wer nachts friert oder schwitzt, der schläft nicht durch oder verpasst wichtige Tiefschlafphasen. Mit einer perfekt an den eigenen Wärmebedarf angepassten Bettdecke vermeiden Sie solche Probleme. So kann sich nachts die dringend benötigte, tiefe Entspannung einstellen, damit Sie gut erholt in einen neuen Tag starten können!

dormabell ist die Marke für erholsamen Schlaf


Mit dem Thema Schlaf beschäftigen wir uns seit über 70 Jahren. Wir kennen uns bestens aus, wenn es um das richtige Schlafsystem aus Bettrahmen und Matratze, die ideale Zudecke und das am besten geeignete Kissen geht – verlassen Sie sich auf unsere optimal aufeinander abgestimmten, wissenschaftlich orientierten Messsysteme für Körper, Nacken und Wärmebedarf. Das Ergebnis ist ein perfektes Bett, in dem Sie schlafen werden wie noch nie!

Erfahren Sie hier mehr über unsere innovativen Messsysteme.
Datum:  02.05.2014 15:15:06

Entspannungs-Techniken

postimage
Auf das Zählen der Schäfchen ist mit der Zeit kein Verlass mehr: Etwa 15 Prozent der Deutschen leiden unter massiven Einschlafstörungen oder können nicht durchschlafen. Die Gedanken rasen, das Herz klopft, die Muskeln verspannen sich – und der Morgen rückt immer näher.Die Folgen sind nicht nur am nächsten Tag spürbar, sondern können langfristig zu ernsthaften Problemen wie Diabetes und Herz-Kreislauferkrankungen führen.

Ein gesunder Schlaf ist unersetzlich – und scheint oft unerreichbar, während man nachts verzweifelt wach liegt. Doch das muss nicht sein. Mit einfachen Entspannungsübungen  kann man einer geruhsamen Nacht auf die Sprünge helfen. Diese können auf natürliche Weise helfen, das körperliche und geistige Erregungsniveau zu senken, und ermöglichen somit einen gesunden Schlaf.

Ursachen der Schlafstörung 

Doch eine Entspannungstechnik kann noch so gut sein: Wird sie nicht richtig eingesetzt, kann ihre Wirkung schnell ins Gegenteil verkehrt werden. Zunächst sollte untersucht werden, ob die Anspannung tatsächlich die Ursache der Einschlafstörung ist.. Die Übungen werden keine Vorteile bringen, wenn man generell wenig körperlich aktiv ist. Viele Techniken setzen seelische Gesundheit voraus, daher ist ein ärztlicher Rat unbedingt einzuholen. Und zuallerletzt: Übung macht den Meister. Das Erlernen und Perfektionieren einer Entspannungstechnik kann oft Wochen und manchmal sogar Monate dauern. Wichtig ist, dass der Betroffene nicht aufgibt, denn früher oder später beherrscht man eine Entspannungstechnik so gut, dass man sie ohne Probleme jederzeit einsetzen kann.

Richtige Technik ist das A und O

Es gibt viele Entspannungsmethoden. Zu den beliebtesten Methoden gehören autogenes Training und progressive Muskelrelaxation. Diese können nicht nur beim Einschlafen helfen, sondern werden auch tagsüber in besonderen Stresssituationen eingesetzt. Hier gilt die Devise: Probieren geht über Studieren. Welche Technik am besten passt, kann man nur selbst herausfinden. Die richtige Technik zu finden, ist im Übrigen eine weitere Voraussetzung für den Erfolg.

Autogenes Training

Entspannung, körperliche und physische Leistungssteigerung und sogar Hilfe beim Zigarettenverzicht: Autogenes Training kann Wunder bewirken, was mittlerweile in zahlreichen Studien belegt werden konnte. In einer bequemen Position und bei geschlossenen Augen konzentriert man sich auf einen bestimmten Satz, wie beispielsweise „Ich bin ganz entspannt“. Nach einiger Zeit tritt der vorgestellte Zustand ein, in dem man eine Weile verweilt, bis die Übung behutsam – mittels gezielter Anspannung der Arme – beendet wird. Fortgeschrittene beherrschen die Technik so gut, dass sie in der Lage sind, bestimmte Muskelgruppen lediglich durch Autosuggestion beeinflussen und kontrollieren zu können.

Progressive Muskelentspannung

Verspannungen sind eine unmittelbare Folge des Stresses, denn geraten wir in unangenehme Situationen, dann spannen wir unsere Muskeln an: der Körper bereitet sich auf eine Abwehr vor. Progressive Muskelrelaxation (auch Jacobson-Training genannt) hilft dabei, die Spannungszustände bewusst wahrzunehmen und diesen gezielt entgegenzuwirken. Und so funktioniert es: Für etwa fünf bis zehn Sekunden werden einzelne Muskelgruppen nacheinander angespannt. Man fängt am Kopf an, beispielsweise mit dem Zusammenkneifen der Augen, und endet mit dem Krümmen der Zehen. Zu den beliebtesten Übungen gehören auch das Hochziehen der Schultern oder das Einziehen des Bauchs. Zwischen den einzelnen Übungen wird lockergelassen, und zwar für 30 bis 45 Sekunden.

Viele Wege führen ins Reich der Träume

Neben den bereits genannten Methoden gibt es noch viele weitere, die ebenso erfolgsversprechend sind. Yoga und Pilates sind beispielsweise längst aus dem Nischenbereich herausgetreten und werden breitflächig in Fitnessstudios angeboten. Dennoch denken viele dabei immer noch an unmögliche und schmerzhafte Verrenkungen. Dabei geht es bei diesen Methoden darum, die Muskulatur des gesamten Körpers schonend zu stärken und eine innere und äußere Balance zu erreichen – ganz ohne zusätzliche Geräte. Es sollte jedoch darauf geachtet werden, den Körper nicht allzu stark zu aktivieren, sondern ruhige Übungen zu bevorzugen. Wer nicht auf Technik verzichten möchte, für den könnte Biofeedback das Richtige sein. Dabei werden Körperprozesse wie der Puls oder der Blutdruck mittels Messgeräten sichtbar gemacht. Mithilfe von gezielten Übungen wird erlernt, diese Körperprozesse zu kontrollieren, und so Panikattacken oder Muskelverspannungen entgegenzuwirken. Als ebenfalls hilfreich hat sich bei Schlafstörungen die kognitive Therapie erwiesen. Dabei wird präzise analysiert, welche Gedanken den Schlaf rauben, wann und warum sie auftauchen. Wurden sie erst einmal bewusst gemacht, kann in einer Therapie überprüft werden, wie es zu diesen Gedanken kommt. Schließlich können diese negativen Gedanken Schritt für Schritt durch positive ersetzt werden.

Entspannt schlummern

Es gibt unzählige Vorzüge des Schlafes. Während der Nacht schöpfen wir nicht nur neue Kraft – der Körper entspannt und regeneriert sich, wir verarbeiten die Sinneseindrücke des Tages und ruhen uns auch mental aus. Schlaf ist für unsere Gesundheit genau so wichtig wie Bewegung und die richtige Ernährung. Wer unter Schlafstörungen leidet, sollte diese nicht auf die leichte Schulter nehmen und schnellstens angehen, um ernsthaften Gesundheitsrisiken vorzubeugen. Gezielte Entspannungsübungen, die regelmäßig durchgeführt werden, führen zu einem dauerhaften Wohlbefinden – tags und nachts.

Weitere hilfreiche Tipps rund um den gesunden Schlaf, findet ihr auf unserer Website und auf Facebook.
Datum:  20.08.2013 14:02:51

Mythen des Schlafs, unter die Lupe genommen

postimage
Guter Schlaf ist kein Mythos, Mythen über den Schlaf gibt es hingegen viele. Aber stimmen sie auch? Die meisten sind ebenso falsch wie sie alt sind, und dennoch sind sie ziemlich weit verbreitet. Der Volksmund trägt sie mit sich herum, gibt sie weiter, und im Gegensatz zu den immer neuen Erkenntnissen der Schlafforschung, kennt sie fast jeder. Manche davon können sogar zu einem Verhalten führen, das gutem Schlaf eher abträglich ist. Deswegen wollten wir die größten Schlafmythen mal unter die Lupe nehmen, um zu sehen, was wirklich an ihnen dran ist.

1) Der Schlaf vor Mitternacht ist besonders gesund und wichtig

Das stimmt nicht. Jeder Mensch hat einen individuellen Biorhythmus, der bestimmt, wann Schlafenszeit ist. Bei dem einen kann das bereits um 21 Uhr abends der Fall sein, während ein anderer erst lange nach Mitternacht die Bettschwere erreicht. Wenn eine Eule, also jemand mit einem nach hinten versetzten Schlafrhythmus, nun zwanghaft versucht, vor Mitternacht einzuschlafen, quält er sich nur selbst. Richtig ist, dass in den ersten Stunden des Schlafs vermehrte Tiefschlafphasen auftreten, die zum Aufwachen hin weniger werden. Diese sollten möglichst ungestört sein. Ob sie vor oder nach Mitternacht liegen, ist jedoch egal.

2) Bei Vollmond schläft man schlechter

Dieser Mythos hält sich besonders hartnäckig, ist aber ebenso falsch. Der Mond hat keinerlei Einfluss auf den Schlaf. Dass manche Menschen dennoch der festen Überzeugung sind, bei Vollmond schlechter zu schlafen, dürfte eher psychologische Gründe haben im Sinne einer selbsterfüllenden Prophezeiung: Wer sich schlechten Schlaf einredet, übt sich in mitunter erfolgreicher Autosuggestion. Das Zentrum für Chronobiologie in Basel will nun durch Neuauswertung einer Studie von 2003 herausgefunden haben, dass der Vollmond den Schlaf doch negativ beeinträchtigt. Allerdings wurde die Studie nur mit 33 Teilnehmern über einen sehr kurzen Zeitraum durchgeführt und darf daher angezweifelt werden, zumal die gefundene Abweichung minimal ist. Zahlreiche andere Untersuchungen, darunter Langzeitstudien, konnten keine signifikanten Vollmondauswirkungen feststellen. Forscher aus Österreich werteten beispielsweise über sechs Jahre hinweg geführte Schlaftagebücher ihrer fast 400 Probanden aus, und auch der populäre Schlafforscher Dr. Jürgen Zulley sieht keinen Zusammenhang zwischen Mond und Schlaf. Wenn derzeit also zahlreiche Massenmedien glauben machen, die Basler Studie habe eine Kausalität „bewiesen“, so hat das mit der Realität wenig bis nichts zu tun.

3) Mittagsschlaf ist gesund

Das ist korrekt. Der Biorhythmus hat in der Regel einen Vier-Stunden-Takt, jeder erlebt also über den Tag verteilt mehrere Leistungstiefs. Das Mittagstief lässt sich idealerweise mit einem erholsamen Nickerchen kombinieren, das allerdings keinesfalls länger als zwanzig Minuten dauern sollte. Ansonsten kann es passieren, dass man in den Tiefschlaf gleitet mit dem Ergebnis, dass man gerädert und noch müder als zuvor aufwacht. Also: Unbedingt Wecker stellen!

4) Schlaf kann man nachholen

Auch das stimmt. Wenn man zeitweise zu wenig Schlaf bekommen hat, kann sich der Körper rasch erholen, wenn er ein, zwei Nächte lang qualitativ und quantitativ ausreichend Schlaf bekommt. Vorschlafen hingegen kann man nicht. Der Versuch, mehr als nötig zu schlafen führt allenfalls zu noch mehr Müdigkeit.

5) Alkohol hilft beim Einschlafen

Jein. Zwar schläft man mit Hilfe von Alkohol schneller ein, insgesamt wird die Schlafqualität aber beeinträchtigt. Man schläft insgesamt schlechter und kürzer und die Tiefschlafphasen werden gestört, so dass der Schlaf nicht wirklich erholsam ist. Regelmäßigen Alkoholkonsum vor dem Zubettgehen sollte man also vermeiden.

6) Spätes Essen ist ungesund

Das ist falsch. Es gibt sogar Menschen, die mit leerem Magen gar nicht erst schlafen können; es ist völlig ok, vor dem Zubettgehen noch leichte Mahlzeiten zu sich zu nehmen. Nur auf schweres oder fettes Essen sowie Speisen mit aufputschender Wirkung sollte man verzichten. Denn ein auf Hochtouren arbeitendes Verdauungssystem verhindert einen erholsamen Schlaf.